header presse

"Wohnen im Klassenzimmer" – ein Pilotprojekt in Thüringen

Am 26. Mai 2013 war trotz strömenden Regens reger Andrang und Interesse während des Tages der offenen Tür am Gemeinschaftsprojekt der Projektscheune, der AWO Thüringen und der Wohnungsbaugenossenschaft „Gut Heim“ e.G. „Wohnen im Klassenzimmer“.

Angeboten wird betreutes Wohnen mit insgesamt 31 Wohneinheiten inklusive ambulantem Pflegedienst und Hausmeisterservice. Darüber hinaus sind, vorrangig für Menschen mit Demenz, auch zwei Senioren-WGs mit je 9 Plätzen in das Gesamtprojekt integriert – mit 24-Stunden-Rund-um-Betreuung, familiärem Charakter sowie Leben im eigenen, barrierefreien Apartment mit Kochnische und Bad.

Das „Wohnen im Klassenzimmer“ hat den Namen zurecht, wird dazu doch die alte, nicht mehr benötigte Schule des Erfurter Bezirks Wiesenhügel komplett umgebaut. Ein Pilotprojekt, das Schule machen könnte. Stehen gerade in Ostdeutschland zahlreiche Schulgebäude leer, die einer neuen, dem demografischen Wandel entsprechenden Nutzung zugeführt werden könnten.

So berichtet uns der Pressesprecher der AWO Thüringen, Dirk Gersdorf, von diesem derzeit einzigartigen Pilotprojekt in Thüringen, das als solches ein wichtiger Teil der AWO-Philosophie ist, immer möglichst differenzierte und passgenaue Hilfsangebote zu entwickeln. Mit den Wohngemeinschaften wird eine Lücke für diejenigen Senioren geschlossen, die alleine zu Hause nicht mehr zu Recht kommen, die Rundumversorgung eines Pflegeheimes aber noch nicht benötigen.

Die Fertigstellung ist für Herbst 2013 geplant. Die kleineren Wohnungen sind bereits belegt. Die Wohnungsbaugenossenschaft „Gut Heim“ wird zukünftig für die Vermietung der Apartments zuständig sein, die AWO kümmert sich um die sozialen Dienstleistungen für die Senioren. Eine gut funktionierende Infrastruktur mit ärztlicher Versorgung, Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz sowie Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe ist aufgrund ehemaliger Städtebaumaßnahmen gegeben.

Die zukünftige Leiterin der Senioren-WG, Susann Warnhoff, erläutert, dass bereits jetzt die Resonanz insgesamt sehr groß ist. Nachfragende sind überwiegend die erwachsenen Kinder für ihre Eltern oder die gesetzlichen Betreuer.

Ergänzt wird der Schulumbau durch eine Seniorenbegegnungsstätte im Erdgeschoss und die neue Geschäftsstelle der WBG „GutHeim“. Insgesamt investieren die AWO und die WBG rund 4,8 Millionen Euro in das Projekt. Mit 300.000 Euro unterstützt die Deutsche Fernsehlotterie den Umbau.

Ein ähnliches Projekt wird es in Suhl geben, denn schon jetzt ist absehbar, dass die Stadt Suhl aufgrund des demografischen Wandels bis zum Jahr 2020 rund 30 % der Bevölkerung verlieren wird.

    

 

Pressesprecher der AWO Thüringen, Dirk Gersdorf, und die zukünftige WG-Leiterin Susann Warnhoff

Text: Petra Lupp / Lebensdomizile weltweit

Foto: Martin Klug / Lebensdomizile weltweit

Grafik: AWO Thüringen / www.awothueringen.de