header presse

14Glasboden

Reisereportage Madeira (Februar 2017)


Vielfältige Aktivitäten, gesundes Klima und ewiger Frühling locken Happy Ager nach Madeira


Madeira, Insel der 800 Blumensorten und des ewigen Frühlings, ist auch Aufenthaltsort für zahlreiche deutschsprachige Auswanderer und Überwinterer. Überwiegend in Canico und Funchal leben sie und treffen sich wöchentlich bzw. 14-tägig zu Stammtischen.

Doch was macht den Reiz einer rund 74 Quadratkilometer großen Insel aus, dass viele sie als Lebens- und Altersdomizil auswählen und zudem circa 1,5 Mio. Touristen sie jährlich besuchen?

LEBENSDOMIZILE WELTWEIT war vor Ort, hat nachgefragt und Inselteile erkundet.

Inhaltsverzeichnis

 

Auswanderer und Überwinterer

 

Aktivitäten auf Madeira

Die Insel entdecken

Fazit

 

 

10Stammtisch  Sdseite  9LevadadoNorte

Gesprächspartner vom Stammtisch // Blick Richtung Südküste // Levada-Wanderung

 

Auswanderer und Überwinterer

Sonntag, 11 Uhr, Restaurant Fados in Canico. Es treffen sind diesmal 18 BestAger zum Plaudern, Hauptgesprächsthema ist die am Abend zuvor organisierte Fasnachtsfeier. Karl spendiert eine Runde anlässlich seines 87. Geburtstags. Schnell gruppieren sich interessante Gesprächspartner zum Thema LEBENSDOMIZILE WELTWEIT zusammen und plaudern aus dem Nähkästchen. Wie überall, jeder hat seine eigene Geschichte, seine Wehwehchen und Beweggründe, und so bleibt alles individuell und einzigartig. Die Verbindung heißt dennoch Madeira.

 

24Obst  6Wandern  Wanderparadies

Frisches Obst im Überfluss // 2 wichtige Voraussetzungen für das Wanderparadies Madeira

 

Einige, wie Vinzenz, leben ganzjährig als Resident hier und sind vor einigen Jahren mit der Rente als sicherer Einnahmequelle ausgewandert. Sie haben eine Wohnung gemietet oder gekauft, je nach Vorliebe das Auto ganz abgeschafft oder sich einen Kleinwagen zugelegt. Die um 20% geringeren Lebenshaltungskosten erlauben ein auskömmliches, zufriedenes Leben auch mit geringerer Rente. Ike beaufsichtigt gerade die Renovierungsarbeiten am gekauften Haus; in drei Jahren, wenn ihr Ehemann in Rente ist, kommen sie statt zum Überwintern ganz nach Madeira.

Der Schweizer Karl kommt seit 16 Jahren auf die Insel und hat irgendwann eine Wohnung gemietet, die er vor kurzem ganz nach seinen Wünschen renoviert und eingerichtet hat. Den Winter verbringt er auf der Insel, zu längeren Besuchen reist er aber gerne noch in die Schweiz. So teilen sich auch Wilhelm und Gabriela ihr Jahr ein – Sommer in Deutschland, Winter auf Madeira. Die Gesundheitswirkung des Klimas bei Asthma und Heuschnupfen hat sie auf der Insel vor fünf Jahren sesshaft werden lassen, wenngleich sie noch in Deutschland gemeldet sind. Sie haben in der Heimat ihr Haus verkauft, sich eine Wohnung im Haus des Sohnes eingerichtet und pendeln.

Christine, gerade 70 geworden, siedelte nach dem Tod ihres Ehemanns vor eineinhalb Jahren um, nachdem sie im Bayerischen Wald viele ihrer Ferienwohnungen verkauft hat, um dorthin zu gehen, wo sie sich schon immer wohl gefühlt hat. Lieb gewonnene Dinge und ihr Auto wollte sie jedoch mitnehmen, und so musste sie alles im Container verschiffen. Resümee: Für Aufenthalte wie z.B. das Überwintern mit dem Wohnmobil ist die Insel eine zu kostspielige Angelegenheit, wurde doch die Fähre zwischen dem portugiesischen Festland und Madeira eingestellt.

Einig sind sich alle, dass der gefühlte Frühling sich wohltuend auf die Gesundheit auswirkt, und natürlich sprechen die Lebenshaltungskosten und die vergleichsweise günstigen Mieten für sich. Gab es vor ein paar Jahren noch keine Mietwohnungen, hat sich der Markt nun geändert. Heute kann man je nach Lage eine 80qm Wohnung für 250 Euro mieten. Jedoch, ab 600 Höhenmetern sollte sogar auf der Inselsüdseite eine Heizung vorhanden sein.

Manche lernen portugiesisch, wobei die Inselbewohner einen eigenen Dialekt sprechen. Mit Englisch kommt man gerade in den touristischen Gebieten sehr gut durch. Auch für die Behandlung in einem der durchaus als gut beurteilten Gesundheitszentren empfiehlt sich, englisch sprechen zu können. Einzig zur Betreuung der Touristen gäbe es einen deutschsprechenden Arzt in den Hotels.

Eine evangelische Pfarrerin hält 14-tägig sonntagnachmittags einen deutschsprachigen Gottesdienst, der sich ebenso großer Beliebtheit erfreut. Und wer lieber das Nachtleben genießen möchte, für den ist Funchal mit Bars und Kneipen der richtige Ort. Hoch her geht es um Fasnacht, wenn farbenfrohe Umzüge mehr an Rio statt an Köln oder Mainz erinnern.

Zu schätzen weiß man die Nähe zum europäischen Festland und die guten Flugverbindungen nach Deutschland. Denn so trennen gerade mal vier Stunden Direktflug Funchal von Frankfurt und wer als Resident auf der Insel gemeldet ist, kommt in den Genuss subventionierter Flüge nach Lissabon.

Madeiras Küstenlinie besteht übrigens aus Felsen, wer schöne Sandstrände sucht, fährt mit der Fähre in zwei Stunden zur Nachbarinsel Porto Santo.

 

1Taucher  26Wassersport WandernLevada

Die Aktivitäten-Insel: u.a. Tauchen, Bootssport, Wandern

 

Aktivitäten auf Madeira

Rundherum zufrieden, aktiv und motiviert, so erlebt man die Touristen, die sich auf Madeira den unterschiedlichsten Sport- und Freizeitarten hingeben. Die Insel ist bekannt als Wanderparadies und lockt mit tollen Ausblicken, gut präparierten Strecken und besten Wanderbedingungen. Wer will, bucht vor Ort organisierte Gruppen mit Wanderführer oder wandert individuell anhand von Karten. Wenn in den Alpen noch Schneetreiben und Winter herrschen, kann man hier bereits sein Hobby genießen.

Dies gilt übrigens auch für Motorradfahrer: Wer Alpen und Dolomiten gerne fährt, wird Madeira lieben! Erfahrenen Motorradfans bieten sich landschaftliche Vielfalt, tolle Kurven, spektakuläre Ausblicke, Bergfahrten im ewigen Frühling und fahrerisch gewisse Herausforderungen!

Möglich macht dies seit vielen Jahren Ekkehard Kutz mit seiner Motorradvermietung Magos bike in Canico de Baixo. Seine Angebote umfassen: Motorrad mieten, Mindestmietdauer drei Tage; geführte Motorradtour, 3 Termine zur Wahl oder die Kombi Autovermietung / Motorradvermietung + Unterkunft.

LEBENSDOMIZILE WELTWEIT hat sich mit Ekkehard Kutz zum Interview und mit der aktuellen Tourgruppe zum Fototermin getroffen - vielen Dank dafür! Mehr als 30 Jahre lebt und arbeitet der gebürtige Norddeutsche auf Madeira. Es war Liebe auf den ersten Blick und so ist er geblieben. Gemeinsam mit seiner Ehefrau Antje führt er eine Autovermietung, Mitte der 90-er Jahre kamen die Motorräder und Touren hinzu.

Seine überwiegend deutschsprachigen Gäste kommen heute im Flieger gleich mit Ausrüstung, Helm und Stiefeln, die BMW Mietmotorräder verfügen alle über ABS. Als Zielgruppe angesprochen ist die Generation 50plus, der Markt für Motorradreisen existiert sowieso überwiegend im deutschsprachigen Raum.

Mit Bundeswehr-Fahrlehrer a.D. Wolf Rüdiger hat Ekkehard einen exzellenten Profi an seiner Seite, der die 3 x im Jahr angebotenen Wochen-Touren mit Umsicht und Fachwissen begleitet. Selbstverständlich gibt es auch Selbstfahrertouren mit Roadbook und Unterkunft.

Die Insel fordert dem Motorradfan wirklich einiges an fahrerischem Können ab, belohnt aber auch mit malerischen Winkeln und sensationellen Ausblicken.

 

28Motorradgruppe  PortoMonizvonoben  29EkkehardErklaerung

Die Februar-Motorradgruppe // Ausblick auf Porto Moniz // Briefing und Routenbesprechung

 

Teil 2 dieser Reisereportage folgt in Kürze.

 

 

 

Copyright LEBENSDOMIZILE WELTWEIT


Alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt!
Verwendung aller Inhalte und Fotodaten, auch auszugsweise - und damit die Nutzung für kommerzielle oder redaktionelle Zwecke jedweder Art - nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Genehmigung der Urheber.


Text und Fotos: Petra Lupp / LEBENSDOMIZILE WELTWEIT